Dormicum (Midazolam)

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Di Jan 01, 2019 8:36 pm

Hallo Ihr alle, wollte mal fragen, welche Erfahrungen Ihr mit Dormicum (Midazolam) habt? Dormicum wird als "Schlummer- und Egaltrünkchen" vor Narkosen (Vollnarkose wie auch Spinalanästhesie) gegeben, es ist ein kurzzeitig wirkendes Benzodiazepin, was wohl auch für Narkoleptiker möglich sei. Nun, bei mir scheint es jedoch alles andere als beruhigend zu wirken, ich werde davon eher nervös und unruhig, was die Narkoseneinleitung deutlich erschwert. Neben Euren Erfahrungen mit Dormicum interessieren mich natürlich auch mögliche Alternativen dazu. Könnte man für die Narkose-Vorbereitung/-Einleitung vielleicht auch Xyrem in einer geringen Dosis benutzen? Das wirkt bei mir auf jeden Fall sedierend. Ich würde mich sehr über Rückmeldung freuen - ich fürchte mich wirklich ziemlich arg vor der bevorstehenden OP bzw. dem Narkose-Problem... Euer mental etwas am Boden darniederliegender Seelenflieger

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Mi Jan 02, 2019 5:50 pm

Hallo Seelenflieger,

da ich mein Xyrem in der Nacht vor und der Nacht nach meiner Meniskus-OP absetzen muss, kann ich mir nicht vorstellen, dass man es anderen vor der OP gibt, um ruhiger zu werden.

Ich wünsche dir eine gute Lösung und gelungene OP.

Schöne Grüße
Eichhörnchen

Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Do Jan 03, 2019 12:33 pm

Vielen Dank, liebes Eichhörnchen, für Deine schnelle Rückmeldung und die guten Wünsche! Kann es sein, dass man unter Xyrem für den Anäthesisten schwerer zu kontrollieren ist und/oder dass sich da womöglich ungute Wechselwirkungen mit all den anderen Narkosemitteln ergeben können? - Was bekommst Du denn als Schlummertrünkchen vor Deiner OP? In welcher Menge? Und welche Erfahrungen hast Du mit dieser Art Narkose-Vorbereitung gemacht? Bei mir war's jedes Mal ein echter Horror-Trip, wie Riesenachterbahn und Reality-Geisterbahn zusammen, von wegen sanft hinüberschlummern... Bei der letzten OP hab ich den Anästhesisten noch gehört wie er gesagt hat: "Jetzt reicht's mir aber, jetzt spritz ich sie endgültig weg!" Keine Ahnung, was und wie viel der dann injiziert hat - es gab jedenfalls riesige Probleme im Aufwachraum, auf der Intensivstation und auf Normalstation. Und erst nach Wochen war ich aus dem Niemandsland zwischen Wachen und Schlafen halbwegs stabil heraus. Nach einer Gallenblasensektion kann man ja einfach so rumliegen, aber nach einer Hüft-OP muss man ja bald mobilisieren und sollte man vor allem nicht dauernd mit Katas hinfallen! Interessanterweise fehlt im Operations-/Krankenhausbericht ausgerechnet der Narkose-Bericht, alles andere ist da, hat auch das Sekretariat befremdet... Mit einer Miniskus-, sprich Knie-OP hast Du ja ein ähnliches Problem (Mobilisation/Kata-Stürze), oder? Würde mich wirklich interessieren, wie das bei Dir läuft und wie Du vorbaust. Ich danke schon jetzt vielmals! Herzliche Grüße, die Seelenfliegerin

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Do Jan 03, 2019 8:13 pm

Hallo Seelenflieger,

Xyrem ist auch ein Narkosemittel.... wird heute aber wohl nur noch selten dafür eingesetzt. Wenn du also nach Xyrem eine Vollnarkose bekommst, hast du zwei Narkosen. Ich denke, das gerade die Gefahr der Atemdepression damit stark steigt.

Bei mir bleibt es spannend. Da ich Xyrem erst seit gut 2 Monaten nehme, hatte ich bisher noch keine OP. Am 15.1. ist die Meniskus -OP..... das Anästhesie-Gespräch ist am 7.1..... ich würde es gerne ambulant machen lassen, weil ich die Katas immer bekomme, wenn ich mich bei banalen Dingen erschrecke und dafür die Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus wesentlich größer ist. Mein Chirurg sagt, wg. der Katas machen sie es nur stationär, aber das letzte Wort hat die Anästhesistin.

Wenn ich es nicht vergesse, werde ich dir vom Anästhesie -Gespräch und der Narkose berichten.

Liebe Grüße
Eichhörnchen

Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Fr Jan 04, 2019 11:33 am

Hallo Eichhörnchen, vielen Dank! Ja, doppelte Narkose ist auch keine Lösung... :crazy: Jetzt wünsche ich aber vor allen Dir erst mal alles, alles Gute, insbesondere einen verständigen, guten Anästhesisten!!! Kennst Du eigentlich den Ratgeber "Narkose bei Schlafapnoe, RLS und Narkolepsie" herausgegeben vom Bundesverband Schlafapnoe und Schlafstörungen Deutschland e.V., gibt als pdf-Download im Internet. Vielleicht ist da auch noch was Interessantes für Dich drin. Ich drück Dir jedenfalls ganz fest die Daumen :thumbup: und freue mich, wieder von Dir zu hören! Viele liebe Grüße, Seelenflieger

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Fr Jan 04, 2019 6:08 pm

Hallo Seelenflieger,

den Ratgeber kenne ich nicht. Ich werde am Wochenende mal gucken, dass ich ihn mir downloade.

Danke für deine guten Wünsche. ... bis demnächst :-)

Eichhörnchen

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 741
Registriert: Sa Feb 07, 2004 6:34 am
Wohnort: Zürich

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Narki » Sa Jan 05, 2019 12:32 pm

Hallo Seelenflieger
Seelenflieger hat geschrieben:
Di Jan 01, 2019 8:36 pm
Neben Euren Erfahrungen mit Dormicum interessieren mich natürlich auch mögliche Alternativen dazu.
Ich musste vor rund zehn Jahren für eine OP ins Spital. Bereits bei der Anmeldung dazu hatte mein Hausarzt auf die Narkolepsie hingewiesen.
Als dann am Tag vor der OP die Anästhesistin zur Abklärung kam, hatte sie sich bereits über Narkolepsie informiert :clap:
Ich hatte zwei Tage davor schon das Ritalin abgesetzt, war also "medifrei".
Die Anästhesistin entschied, dass man mir kein Dormicum verabreichen würde, weil ich ja durch die Narkolepsie bereits in einem schläfrigen Zustand sei.

Vor der OP lief es dann wie folgt ab: ich schlummerte vor mich hin, wurde aber bei jeder Berührung sofort hellwach und ansprechbar. Dies war im Gegensatz zu den anderen (nicht narkoleptischen) Personen, welche wegen dem Dormicum vor sich hindämmerten, komplett anders. Das erstaunte eine Krankenschwester sehr: und war dadurch eine ideale Gelegenheit für mich, sie kurz über die Narkolepsie aufzuklären.
Auch gehöre ich wohl zu den ganz Wenigen, die mitbekommen, wie der OP-Saal tatsächlich aussieht. :crazy:

Bei der Vorbesprechung mit der Anästhesistin sagte ich ihr, dass ich mich davor fürchte, in einer Kataplexie zu stecken, alles mitzubekommen, während die Ärzte glaubten, ich sei narkotisiert. (Mehrere Ärzte bestätigten mir, dass dies sehr sehr sehr unwahrscheinlich sei).
Trotzdem: ich hatte genau davor Angst.
Die Anästhesistin entschied daraufhin, dass bei mir während der OP zusätzlich auch EEG-Ableitungen gemacht wurden. Und da ich ja beim Hineinrollen in den OP-Saal wach war, bekam ich auch mit, dass dies gemacht wurde. :-D

Ich hoffe, dass es bei Dir auch so reibungslos und mit grossem Verständnis abläuft.

Gruss,
Narki

Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Sa Jan 05, 2019 4:34 pm

Lieber Narki, vielen Dank für Deine ausführliche und interessante Antwort und Deine guten Wünsche! Ja, OP-Schleusen und Operationssäle kenne ich auch aus eigener Anschauung... Und wie Du bin ich im Liegen gleich am Dämmern, bin aber bei jeder Kleinigkeit sofort wach - so auch unter Dormicum, da wird das Hin und Her zwischen Wachen und Schlafen bei mir sogar noch unruhiger und das macht mich zusätzlich furchtbar nervös. Und dass Zustände wie Schlafparalyse, Kataplexie, bloßer Halbschlaf sowie heftige Alpträume, die bei mir durchaus auch mit lautem und deutlichem Sprechen bis hin zum Schreien einhergehen können, auch von medizinischem Fachpersonal trotz ausführlicher vorheriger Information komplett fehlinterpretiert werden, habe ich leider schon einige Male erlebt. Insofern finde ich Deinen Tipp mit dem EEG unglaublich hilfreich. Danke vielmals! Beste Grüße, Seelenflieger

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Mo Jan 07, 2019 8:09 pm

Hallo Seelenflieger,

den Ratgeber hab ich mir angeguckt. Er passt nicht so richtig für mich, weil ich keine Narkolepsie, sondern "nur" Kataplexie habe. Trotzdem danke für den Tipp.

Heute war ich bei der Anästhesistin. Die war total klasse. Sie hatte keine Ahnung von meiner Krankheit, hat sich aber seit unserem Telefonat vor einem Monat schlau gemacht. Das war echt super. Ich glaube, die kennt sich jetzt besser aus als mein Neurologe. Xyrem darf ich in der Nacht vor und nach der OP nun doch nehmen. Die OP Zeit ist so gelegt, dass Xyrem dann ausgeschlichen ist. Sollte ich das Gefühl haben, dass es noch nicht raus ist, nehmen sie erst den nächsten Patienten und ich komme dann danach dran. Ich darf auch am gleichen Tag nach Hause. ... bin total happy und begeistert, dass sich mal eine Ärztin mit meiner Erkrankung und meinem Medikament beschäftigt.

LiebeGrüße
Eichhörnchen

Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Mo Jan 07, 2019 8:52 pm

Hallo Eichhörnchen! Habe mich sehr gefreut, dass Du gleich von Deinem Vorgespräch mit der Anästhesistin erzählt hast - und noch dazu derart positive, wertvolle Dinge! Habe mir gleich einiges auf meinen Laufzettel raus geschrieben (betr. Xyrem, Wählen einer günstigen OP-Zeit, Bitte um evtl. Flexibilität). Und es hat mich sehr darin bestärkt, nicht nur die Chirurgie, sondern auch die Anästhesie sehr rechtzeitig und solide vorzubereiten, sprich vorzubesprechen. Deine Erfahrung macht mir sehr viel Mut! :) Und natürlich freue ich mich auch riesig für Dich - das sieht doch wirklich gut aus! :clap: Nochmals alles, alles Gute und viele liebe Grüße! Seelenflieger :thumbup:

Emmi
Muntermacher
Beiträge: 146
Registriert: Di Feb 10, 2015 4:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Emmi » Di Jan 08, 2019 12:03 am

Narki:
......... Auch gehöre ich wohl zu den ganz Wenigen, die mitbekommen, wie der OP-Saal tatsächlich aussieht. :crazy:
...........
Hallo zusammen,

möchte nur kurz einwerfen, dass ich erleichtert bin, diesen Satz von dir, Narki, zu lesen. Mir ging es bei einer OP auch so. Ich dachte die ganze Zeit, ich wär bisschen bekloppt. Ja, ich sah auch den OP-Saal, das fand ich echt schlimm, bleibt immer in meinem Kopf haften.

Ich freu mich immer wieder, etwas zu lesen, was mich beruhigt... und dass ich nicht alleine bin.

LG Emmi

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Di Jan 15, 2019 8:22 pm

Hallo Seelenflieger,

heute morgen hatte ich meine Meniskus-OP unter Vollnarkose. Da ich in den letzten Tagen wieder morgens eine Überhang nach Xyrem hatte, habe ich nur um 21.45 Uhr mein Xyrem genommen und die 1 Uhr Gabe ausfallen lassen. Die Narkose habe ich genauso gut vertragen wie früher, als ich noch kein Xyrem genommen habe. Danke fürs Daumendrücken😙.

Liebe Grüße
Eichhörnchen auf Krücken😀

Seelenflieger
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr Aug 03, 2012 11:24 pm

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Seelenflieger » Di Jan 15, 2019 10:17 pm

Hallo Eichhörnchen, was für eine prompte Meldung! Vielen Dank! Und was für eine gute noch dazu - ich freu mich sehr für Dich! :thumbup: Habe heute Vormittag an Dich gedacht, aber ehrlich gesagt nicht im entferntesten damit gerechnet, dass Du überhaupt in der Lage sein wirst, Dich so schnell "zurück zu melden". :o Kann es damit zusammenhängen, dass Du "nur" Kataplexie ohne Narkolepsie hast - wobei ich das ohnehin nicht ganz verstanden habe: Ich dachte immer, Kataplexie gibt es nur im Zusammenhang mit der Narkolepsie bzw. als Symptom der Narkolepsie?!?! :?: Wie auch immer, ich hoffe nun vor allem, dass Du keine Kataplexie hast und nicht mit dem frisch operierten Knie stürzt... Von Herzen alles, alles Gute und beste Heilung! Mit vielen Grüßen Seelenflieger :wave:

Eichhörnchen
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: So Nov 25, 2018 10:51 am

Re: Dormicum (Midazolam)

Ungelesener Beitrag von Eichhörnchen » Di Jan 15, 2019 11:38 pm

Hallo Seelenflieger,

ja, vielleicht liegt es daran, dass ich "nur" Kataplexie habe. Ja, überall steht, dass es Kataplexie nur als Symptom der Narkolepsie gibt. Aber anderseits sind meine Kataplexien eindeitig und auf einer Monotoringstation nachgewiesen, anderseits hab ich mal irgendwo gelesen, dass es in Deutschland noch ca. 80 Menschen mit meiner gesicherten Diagnose gibt. Ich habe zwar auch einen total gestörten Nachtschlaf und brauche meine Ausruhphasen, aber trotz wenig Schlaf(ohne Xyrem) habe ich keine Tagschläfrigkeit. Ich hatte Freitag und Samstag mehrere Kataplexien und hoffe, dank Xyrem damit für die nächsten Tage erstmal durch zu sein. Wird schon klappen. ☺. Laß es Dir gut gehen.

Liebe Grüße
Eichhörnchen

Antworten